MINDO: „Leichter leben“ – danach sehnt sich eigentlich jeder. Warum löst allein der Gedanke an Leichtigkeit eigentlich so ein positives Gefühl in uns aus?

 

MONIKA BYLITZA: Leichtigkeit sorgt für Schwung in der Lebensbude und lädt dazu ein, das Leben hoffnungsvoll und mit quirliger Lebensfreude zu umarmen.

 

 

Was macht uns heute das Leben denn am ehesten schwer? Die Menschen vergangener Jahrhunderte mussten objektiv betrachtet sicher unter schwierigeren Bedingungen leben als wir. Oder ist das ein Irrtum?

 

Aus meiner Sicht hat jede Generation ihre eigenen Herausforderungen und „Zukunft gab es schon immer“. Viele Ratsuchende, die ich im Coaching begleite, leiden unter dem Ehrgeiz, alles richtig machen zu wollen und gehören zum Club der Perfektionisten. Außerdem suggerieren viele Vorgesetzte ihren Mitarbeitern, dass Karriere nur möglich sei, wenn sie keine Fehler machen. Das ist fatal, denn der Welt fehlen Menschen mit Persönlichkeit, die sich trauen, quer zu denken und Dinge in Frage zu stellen.

 

 

Nun ist „Ich will leichter leben“ natürlich leichter gesagt, als getan. An was scheitern die meisten bei der Umsetzung?

 

Viele Menschen verzetteln sich in unwichtigen Details und stellen häufig fest, dass ihnen wichtige Projekte oder Lebensthemen über den Kopf wachsen. Wenn zusätzlich eine bedrohliche Deadline im Kalender steht, werden sie schnell zu unangenehmen Zeitgenossen und setzen andere und sich meisterhaft unter Druck.

 

 

Da möchte jemand sein Berufsleben, sein Beziehungsleben oder auch einfach seine Freizeit leichter gestalten, kann aber wohl kaum alle Baustellen zugleich in Angriff nehmen. Was wäre hier ein umsetzbarer erster Schritt?

 

Meine Tipps:

1. Trau dich, fertig zu werden.

2. Lerne zu dem zu stehen, was du in einem angemessenen Zeitraum schaffen kannst.

3. Plane kleine Pausen und Genussmomente.

4. Bitte Menschen um Hilfe, wenn sie etwas besser können, oder du von ihrer Kompetenz profitieren kannst.

5. Verabschiede dich von der Illusion, zwischen Tür und Angel „mal eben“ dein Leben neu zu gestalten.

 

 

Wie wirkt es sich auf einen Menschen aus, wenn er sein Leben dann tatsächlich leichter macht, indem er seinen Alltag, seine Beziehungen, seine Arbeit und vielleicht auch seinen Glauben „entrümpelt“?

 

Menschen, die entrümpeln, sind „bei sich zu Hause“. Sie spüren wohltuende Wahrheiten auf, erleben Aufmerksamkeit und freuen sich über kreative Anschauungsweisen, die ihre Wirklichkeit neu beleuchten. Sie hören auf ihr Herz und binden sich an verbindliche Wahrheiten. Mir hilft die Gewissheit, dass ich von Gott geschaffen und geliebt bin und dass meine Würde unantastbar ist. Sein bedingungsloses „Ja“ hilft mir, leichter zu leben.

 

 

Und wie vermeidet man, dass diese Übung am Ende zum Egotrip wird, der auf Kosten anderer geht, allem voran des Partners oder der Kinder?

 

Jede Veränderung braucht Abschied und Würde, aber bitte niemals auf Kosten anderer! Ziele dienen immer dazu, Menschen in Freiheit zu führen und ihre Lebensqualität zu erhöhen. Sie verzichten auf Manipulation, Machtmissbrauch und Moral. Es ist meine Aufgabe, eine gute Balance zwischen meinen Zielen und den Bedürfnissen meiner Mitmenschen zu schaffen.

 

 

„Leichter leben“ lohnt sich, weil …

 

… Leichtigkeit in Phasen der Unsicherheit und des Zweifelns hilft, das Leben mit aller Freude, Wärme und Vielfalt aus Gottes Hand zu nehmen. Denn das Leben darf auch unbeschwert sein! Es ist gut, neue Wege mit frischem Blick und den schönsten Farben der Hoffnung zu gehen.

MONIKA BYLITZA

ist Kommunikationstrainerin, Coach und Autorin mehrerer Bücher (u. a. „Coaching to go“ und „Schätzeken, gib Gas!“, beide Neukirchener Verlagsgesellschaft).

 

www.monika-bylitza.de

Das könnte Sie auch interessieren