„Ich war noch nie ein besonders ruhiger und auch kein geduldiger Mensch, aber in den letzten Wochen passiert es immer häufiger, dass mich wegen Kleinigkeiten die Wut packt und ich völlig ausraste. Ich bin total dünnhäutig und meine Reaktion auf das jeweilige Ereignis steht meist in keiner Relation zur Situation. Wenn ich wieder einen klaren Kopf habe, ist mir mein Verhalten immer total peinlich. Bisher hatte ich eigentlich meine Reaktionen gut im Griff und konnte mich, auch wenn ich über etwas wütend war, gut zusammenreißen. Aber seit einiger Zeit habe ich das Gefühl, dass alles aus dem Ruder läuft. Was kann ich tun?“

 

 

Wenn unsere Reaktion auf ein Ereignis in keiner Relation zur jeweiligen Situation steht, kann dies viele Gründe haben. An manchen Tagen sind wir einfach gereizter als an anderen; manchmal ärgern wir uns noch über eine bestimmte Sache, während schon wieder etwas Neues passiert; ein anderes Mal sind wir ganz einfach gestresst und übermüdet – die Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Wenn es allerdings über einen längeren Zeitraum hinweg immer wieder vorkommt, dass wir bei Ereignissen überreagieren oder wenn wir merken, dass sich unsere Aggressivität steigert, ist es ratsam, einmal genauer hinzuschauen und herauszufinden, was die Ursache für unsere Reaktionen ist.

 

 

1. Betrachten Sie Ihre äußeren Umstände

Betrachten Sie einmal genauer die Lebensumstände, in denen Sie sich gerade befinden: Hat sich in den letzten Wochen etwas verändert, das vielleicht der Auslöser Ihrer gesteigerten Aggressivität sein könnte? Ein neuer Kollege, eine schwierige Vorgesetzte, eine Ehekrise, ein Jobwechsel, ein Umzug, eine Trennung – all das können Faktoren sein, die uns aus dem Gleichgewicht bringen. Und nicht zu vergessen: Wir haben zwei Jahre Pandemie hinter uns und dazu tobt seit kurzem in der Ukraine ein Krieg, dessen Entwicklung wir noch nicht abschätzen können. Aber selbst positive Veränderungen wie zum Beispiel eine Heirat oder eine Beförderung, können uns zeitweise überfordern und somit Stress verursachen, den wir meist gar nicht als solchen wahrnehmen.

Haben Sie ungeklärte Konflikte im Schlepptau, die Sie zunehmend mürbe machen?

Auf jeden Fall gilt: Wenn Sie mit Ihren Lebensumständen derzeit überfordert sind, befinden Sie sich aufgrund dieser Überforderung bereits in einer erhöhten Grundspannung und der kleinste Anlass kann das Fass zum Überlaufen bringen. Sie können nur noch abwehren und sich zu schützen versuchen, um weitermachen zu können und durchzuhalten.

 

 

2. Betrachten Sie Ihre inneren Umstände

Wenn Sie auf der Suche nach Veränderung Ihrer Lebensumstände nicht fündig werden, hilft meist der Blick nach innen, um die Ursache für die erhöhte Reizbarkeit herauszufinden: Gibt es etwas, worüber sie seit längerer Zeit schon wütend oder frustriert sind? Haben Sie ungeklärte Konflikte im Schlepptau, die sie zunehmend mürbe machen?

Ungelöste Konflikte und Frust über Dinge, die sich angesammelt haben, haben die unangenehme Eigenschaft, immer wieder hoch zu kommen und ständig an uns zu nagen. So können sie ebenso häufig der Auslöser für Überreaktionen sein wie schwierige äußere Umstände. Die Frustration ist unbemerkt zur Grundstimmung geworden, die alles bestimmt. So sind wir mit einer tiefen Unzufriedenheit unterwegs, die auf alles, was uns begegnet, Auswirkungen hat und sich ständig bemerkbar macht.

 

 

3. Die wahre Ursache der Aggression beseitigen

Egal ob äußere oder innere Umstände die Ursache für Ihre erhöhte Reizbarkeit sind – es ist wichtig, die entsprechenden Umstände ganz praktisch zu verändern und die Ursache zu beheben. Zum Beispiel: Klären Sie gestörte Beziehungen und gehen Sie konkret an, was Sie mürbe macht, um zu einer positiven Grundstimmung zurückzufinden. Erklären Sie den Menschen in Ihrem Umfeld, gegenüber denen Ihnen Ihr Verhalten peinlich ist, dass Sie selbst wahrnehmen, dass manche Ihrer Reaktionen nicht gerechtfertigt sind und Sie sich inzwischen auf den Weg gemacht haben, die wahre Ursache herauszufinden. Entschuldigen Sie sich für Ihre Überreaktionen bei den Menschen, von denen Sie wissen, dass Sie sie verletzt haben und bitten Sie Gott, Ihnen dabei zu helfen, Ihr inneres Gleichgewicht wiederzuerlangen. Er liebt sie, will als Freund an Ihrer Seite sein und Ihnen helfen, in allen Herausforderungen angemessen zu reagieren, damit niemand verletzt wird – am wenigsten Sie selbst.

Inge Frantzen

ist MINDO-Redakteurin und systemische Lebensberaterin (Ignis).

Das könnte Sie auch interessieren