Wie heißt’s?

„Ich muss nur fest genug glauben … und andere Lügen, die ich geliebt habe“

 

Wer hat’s geschrieben?

Kate Bowler, 39, ist Historikern und arbeitet als Professorin an der Duke Divinity School in Durham in North Carolina/USA. Für ihre Doktorarbeit hat sie sich mit der Theologie des in den USA ab den 1940er-Jahren entstandenen Prosperity-Gospels (dt. „Wohlstandsevangelium“) und der daraus entstandenen Gemeindebewegungen beschäftigt und darüber ihr erstes Buch mit dem Titel „Blessed“ verfasst.

 

Worum geht’s?

Gibt es für alles, was uns im Leben widerfährt, einen (guten) Grund? Und falls ja, was bedeutet es dann, wenn ich todkrank werde?

Mit 35 Jahren hat Kate Bowler alles erreicht, wovon man träumen kann: Sie hat einen Job als Professorin an einer renommierten Universität ergattert, ist mit ihrer Jugendliebe Toban verheiratet und hat einen süßen Sohn. Ihr Leben läuft rund – bis eines Tages Darmkrebs im 4. Stadium bei ihr festgestellt wird. Eine Schicksalswende, die ihre bisher so heile Welt, vor allem aber ihren Glauben ins Wanken bringt. Denn die Krankheit auf Leben und Tod spült Überzeugungen und Glaubenssätze an die Oberfläche, die nicht nur Kate Bowler unbemerkt verinnerlicht hatte, sondern die ihr nun vor allem von manchen Mitchristen in Kommentaren und Trostversuchen, aber auch in unterschwelligen Anklagen entgegenschlagen: „Wenn alles, was uns widerfährt, aus einem bestimmten Grund passiert – welche Lektion hast du wohl zu lernen?“ Oder auch: „Du musst nur fest genug glauben, dann wirst du geheilt!“

Doch auch jenseits solch vollmundiger Behauptungen spürt Bowler, auf welch tönernen Füßen manche ihrer Vorstellungen über Leben und Glauben steht. Gerade als sie am Ende des Erklärbaren ankommt, macht sie eine lebensverändernde Entdeckung: Sie wird getragen! Heute, vier Jahre nach der Diagnose, ist sie immer noch krank und der Ausgang ist ungewiss. Das Erlebte hat Spuren hinterlassen, hat ihren Glauben bodenständiger und vertrauender gemacht. Ihr Credo: „Das Leben ist so schön und das Leben ist so schwer! Gott ist da. Wir sind geliebt. Und das ist genug.“

 

Wie ich es finde.

Ausgelöst durch die Konfrontation mit ihrer Krebserkrankung behandelt Kate Bowler Fragen, denen man am liebsten ausweichen würde und die doch zu den wichtigsten gehören, die man sich stellen kann: Was passiert, wenn wir die Kontrolle über unser Leben verlieren? Wie gehe ich mit meiner eigenen Sterblichkeit um? Auf welchen Überzeugungen fußt mein Glaube wirklich? Ist Gott gut? Und kann ich ihm vertrauen, auch wenn ich auf die Frage nach dem Leid keine Antwort bekomme?

In Zeiten, in denen in einigen theologischen Bewegungen der biblische Begriff des „Segens“ immer mehr mit Vorstellungen von Glück, Wohlstand und Gesundheit zu einem undurchsichtigen Gemisch verwirbelt wird, steuert die Autorin mit ihrem Buch auf eine unbequeme aber heilsame Weise gegen. Hier gibt es kluge Fragen statt schneller Antworten und eine Einladung zu einem größeren Vertrauen als in das, was man unter einem landläufigen Quickfix-Glauben versteht.

Kate Bowler ist eine begabte und unterhaltsame Erzählerin und es ist ihrem Humor zu verdanken, dass das Buch trotz seiner herausfordernden Thematik nicht in Schwere und Verzweiflung versinkt. Im Gegenteil: Es ist ein Ode an das Leben, ein Dankgebet für das Wunder des Hier und Jetzt und die Demonstration eines vertrauenden Glaubens, der sich auch angesichts von Leid und ungelösten Fragen beharrlich weigert, an Gottes Güte zu zweifeln.

 

Wer sollte es lesen?

Alle, die angesichts von Leid und Krankheit an Gott zu (ver-)zweifeln drohen. Angehörige und Freunde, die nicht wissen, wie sie einem schwer erkrankten Menschen begegnen sollen (im Anhang des Buches gibt es zwei wunderbare Listen mit Do’s and Don’ts). Alle, die sich nicht mit vorschnellen Antworten zufriedengeben wollen, wenn es um die Frage nach dem Sinn des Leides und den Gott der Liebe geht. Alle, die Angst vor der eigenen Sterblichkeit haben. Alle, die sich fragen, ob uns der Glaube in der Krise wirklich trägt. Und nicht zuletzt alle, die in der Gefahr stehen zu vergessen, was für ein wunderbares Geschenk dieses Leben ist.

 

Wo ist es erschienen?

Brunnen-Verlag (Gießen), 160 Seiten, EUR 15,–

 

 

Lesen Sie hier → einen Auszug aus Kate Bowlers Buch.

 

Hier geht’s s zum TED-Talk mit Kate Bowler, in dem sie ihre Geschichte erzählt (ca. 14 Minuten, englischsprachig)

 

 

 

SABINE MÜLLER ist Redaktionsleiterin von MINDO.

E-Mail: sabine.mueller@mindo-magazin.de

Das könnte Sie auch interessieren